Die ausgefallene Klimaanlage

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Asian

Es war ein schwül-heißer Nachmittag und zu allem Überfluss fiel in unserem Bürotempel auch noch die Klimaanlage aus. Dank der Glasfassade stieg die Temperatur in unseren Büros schnell so weit, dass ein vernünftiges Arbeiten kaum noch möglich war.

Schließlich hatte der Chef unserer kleinen Firma ein Einsehen und schickte uns nach Hause, während eine Firma die Klimaanlage reparieren wollte.

Ich also schnell meine Klamotten geschnappt, bevor es sich der Chef noch einmal anders überlegte und mich aufs Rad geschwungen.

Die paar Kilometer zwischen unserem kleinen Häuschen am Stadtrand und meinem Büro mache ich, wenn das Wetter es zulässt, gerne mit dem Rad.

Gut, dass der Fahrwind mich etwas kühlte. Als ich jedoch mein Fahrrad in der offenen Garage abstelle, trat mir plötzlich der Schweiß aus allen Poren.

„Erstmal abduschen”, dachte ich und ging leise in den Keller, wo wir ein kleines Bad haben. Da der Wagen meiner Frau in der Garage stand schien sie auch schon zuhause zu sein.

Schnell duschte ich mich ab, wobei mein Schwanz sich unter meinen Berührungen anfing zu regen und ich mir vorstellte, wie ich nackt durch das Haus zu meiner geliebten Johanna gehe, die von allen nur Jo genannt wird. Ich musste schmunzeln, als ich mir vorstelle, wie es wäre, tatsächlich nackt durch das Haus zu gehen und vielleicht sogar auf eines meiner Kinder Sylvia und Mark zu treffen und in ihre überraschten Gesichter zu blicken.

Die beiden Zwillinge waren gerade achtzehn geworden und vertrugen sich glücklicherweise ausgezeichnet, was man von Bruder und Schwester ja nicht immer behaupten kann. Da hatten meine Frau und ich echt Glück!

Die beiden waren im letzten Abi-Schuljahr und würden uns vielleicht bald in Richtung Uni verlassen. Mir kam ein Bild meiner Tochter in den Kopf, wie sie in ihrem sexy Bikini auf unserer Terrasse sitzt und mich unschuldig fragt, ob es mir etwas ausmachen würde, wenn sie ihr Oberteil ablegen würde.

Mama würde sich schließlich auch immer „oben ohne” sonnen und weiße Abdrücke auf ihren Brüsten seien „total uncool” in ihrer Clique.

Amüsiert hatte ich geantwortet, dass ihre Mutter, wenn sie unbeobachtet wäre, nicht nur oben ohne, sondern sogar nackt in der Sonne liegen würde und ob eine Rundumbräune nicht noch viel „cooler” wäre.

Mit der darauf folgenden Reaktion meiner Tochter hatte ich am allerwenigsten gerechnet. Meine Erwartungen waren irgendwo zwischen Vogel zeigen und einem schnippischen „ich glaube, bei dir piept’s!”

Stattdessen blitzte es einmal kurz in ihren Augen und sie meinte mit einem kecken Augenaufschlag: „Da hast du ja so recht, Paps!” und schwupps! hatte sie sich ihres Bikinis entledigt.

Völlig überrumpelt sah ich sie an und seit dem Beginn ihrer Pubertät konnte ich sie zum ersten Mal wieder nackt bewundern. Mein Gott, hatte sich die Kleine verändert!

Ihren niedlichen Busen (ich schätze mal so an die 75B) hatte ich ja schön öfter mal halb erahnen dürfen, doch ihren fast blankrasierten Venushügel mit dem kleinen Streifen sah ich heute zum ersten Mal.

Ihr Schlitz war fast vollkommen, kaum sichtbar lugte nur ein kleiner Teil ihrer äußeren Schamlippen hervor. Sie wirkte so wahnsinnig unschuldig und doch gleichzeitig erotisch, dass ich unwillkürlich schlucken musste.

„Mach den Mund zu, es zieht!” zog mich meine Tochter auf und ich hatte mich peinlich berührt in mein Büro verzogen.

Das Bild meiner nackten Tochter tauchte nun vor meinen Augen wieder auf und mein Schwanz richtete sich unwillkürlich auf. Verzweifelt versucht ich die sündigen Gedanken an meine Tochter zu unterdrücken und schalt mich einen perversen, alten Sack, doch es half nichts.

Ich wurde immer erregter und schließlich hatte ich die rettende Idee: ich würde mit geladenem Rohr zu meiner lieben Frau gehen, dann wüsste sie schon, was damit zu tun sei.

Schnell trocknete ich mich ab und ging nackt nach oben. Mir war es inzwischen sogar egal, ob mir eines meiner Kinder über den Weg laufen würde. Schließlich waren ihre Eltern noch jung und gesund genug und brauchten sich vor ihren eigenen Kindern nicht zu verstecken.

Wir waren zuhause ohnehin nie besonders prüde, Sex fand jedoch immer hinter verschlossenen Türen statt.

Als ich mich durchs Haus schlich hörte ich von oben merkwürdige Geräusche, die ich jedoch beim Näherkommen sehr schnell identifizierte. Das Schmatzen, das Stöhnen und das Aufeinanderklatschen von Leibern waren relativ eindeutig. In unseren Schlafgemächern hatte jemand Sex!

Oh Gott, hatte meine Frau etwa heimlich einen Liebhaber und war deshalb schon so früh zuhause? Ein Gefühl rasender Eifersucht wollte sich meiner bemächtigen, doch ich zwang mich in Ruhe erst einmal die Situation zu erfassen und nicht gleich auszurasten.

Das Geräusch kam dann auch aus dem Zimmer unserer Tochter, wie ich schnell herausbekam.

Mir war schon klar, dass meine Tochter kein unberührtes Wesen mehr war, aber Sex am helllichten Tag, unter Anwesenheit meiner Frau im Haus und dazu noch bei halbgeöffneter antalya escort Tür… das war ausgesprochen seltsam! Gleichzeitig machte mich der Gedanke, meine Tochter eventuell gleich beim Sex zu erwischen, unheimlich an und mein Schwanz wuchs gleich noch um einiges an.

Ich hätte allerdings nicht im Traum damit gerechnet, was ich gleich erblicken sollte, als ich vorsichtig durch die halb geöffnete Tür schaute.

Meine Tochter Sylvia ritt auf einem Kerl, der unter ihr lag. Sie hatte mir den Rücken zugewandt und verdeckte das Gesicht ihres Liebhabers. Dafür konnte ich umso besser in das Gesicht meiner Frau sehen, die nackt, mit gespreizten Beinen neben ihnen lag, sich mit der linken Hand selbst fingerte und die Rechte an eine der Brüste meiner Tochter zu haben schien.

Dass meine Tochter mit irgendeinem Kerl in ihrem Zimmer Sex hatte… okay. Aber das meine Frau dabei zusah und nicht nur das, sondern sich auch noch selbst dabei fingerte… das war doch ein starkes Stück… sehr irritierend und zugleich ungemein erregend.

Das leise Stöhnen meiner Tochter und meiner Frau wurde begleitet von dem Schmatzen des fickenden Paares und dem Finger in der glitschigen Fotze meiner Frau.

Am liebsten wäre ich sofort ins Zimmer gestürmt und hätte meiner Frau anständig den Marsch geblasen, warum sie es nicht nur zuließ, dass unsere Tochter mehr oder weniger öffentlich Sex hatte, sondern auch noch dabei war, als etwas passierte, was mein Gefühlsleben so richtig ins Wanken brachte.

„Komm, Mark, du wunderbarer Stecher”, stöhnte meine Frau, „fick deine Schwester zu ihrem Höhepunkt und dann komm endlich zu mir! Ich will dass du mich wieder so geil durchfickst und mir deinen heißen Saft in meine Fotze spritzt!”

„Ja, Mama, ich komme gleich”, erwiderte meine Tochter, „und dann kann dich Mark ficken. Oooohh jaaaa… Mark… Mark… Mark…”

Jetzt wurde mir schlagartig einiges klar! Daher wehte der Wind! Mein Sohn fickte mit meiner Tochter und meine Frau sah den beiden zu und nicht nur das, Jo wollte auch noch mit ihrem eigenen Sohn ficken und es war auch nicht das erste Mal, denn sie hatte von ‚wieder so geil durchfickst’ gesprochen!

Ich fand diese Erkenntnis im ersten Moment unglaublich schockierend… und dann nur noch unsagbar geil! Hey, wie lange trieben die drei es schon? Wie war es dazu gekommen und vor allem: WARUM TATEN SIE ES OHNE MICH???

Ich wollte sofort ins Zimmer stürzen, mich auf meine Frau werfen und sie hemmungslos ficken, als mich etwas anderes faszinierte: meine Frau beugte sich vor und begann an den Brüsten unserer Tochter zu nuckeln.

Ich erinnerte mich schlagartig daran, dass sie mir einmal erzählt hatte, wie sie früher, vor unserer Ehe, Erfahrungen mit ihrer besten Freundin gemacht hatte. „Sehr erregende Erfahrungen”, wie sie mir schmunzelnd gestanden hatte. Näheres hatte sie mir allerdings zu meinem Bedauern nie verraten wollen.

Offensichtlich hatte sie ihre Bi-Ader neu entdeckt…

Noch immer fasziniert von diesem geilen Anblick fing plötzlich meine Tochter an laut zu stöhnen.

„Oh Gott… ist das geil! Mark, ich komme gleich! Ich liebe deinen dicken, fetten Schwanz in meiner Fotze! Ooooooooohhhhh…”

„Ja, fick deine kleine Schwester! Los, bring sie zu ihrem Höhepunkt!” stöhnte meine Ehefrau.

Nur kurze Zeit später versteifte sich meine Tochter, aus ihrem Mund kam ein einziges, langgezogenes Stöhnen, das in ein Röcheln überging.

Ich war von diesem Anblick so erregt, dass ich Hand an mich legen musste und mir genüsslich meinen Schwanz wichste.

Sylvia bäumte sich noch ein paarmal auf, dann plumpste sie nach vorne und ließ sich auf ihren Bruder fallen.

Wie zwei Ertrinkende, die nach Luft schnappen, drückte meine Tochter ihren Mund auf den seinen und die beiden wühlten sich mit den Zungen durch den Mund des anderen.

„Das war wieder megageil”, stieß meine Tochter in einer kleinen Kampfpause hervor und vollendete schließlich den Satz mit den Worten: „du bist der beste Ficker, den ich kenne, Brüderchen.”

Als meine Frau schmunzelnd, wie es ihre Art war, erwiderte: „Warte ab, Schätzchen, bis du endlich Jochens Hammer in dir hast!” und meine Tochter antwortete: „Ja, wann weihen wir Paps endlich ein!?! Ich will seinen Schwanz endlich auch mal für mich haben!” da sah ich meine Stunde für gekommen.

Mit den Worten: „Hier ist er, mein kleiner Schatz” betrat ich das Zimmer meiner Tochter. Überrascht quiekte meine Tochter auf und drehte sich mir entgegen, ihren Blick auf meinen wippenden Schwanz gerichtet.

„Oh… ist der riesig”, stöhnte sie überrascht.

Mein Sohn vermied es mir in die Augen zu sehen und meine Frau grinste mich über alle Backen an.

„Schön, dass wir uns keine Gedanken machen müssen, wie wir dich einweihen”, sagte sie und warf mir eine Kusshand zu.

„Wir müssen schon noch über einiges reden, meine Liebe”, sagte ich mit ernster Stimme, was mich jedoch nicht davon abhielt, zielgenau auf meine Tochter zuzuschreiten und ihr meine Eichel antalya escort bayan an die Lippen zu drücken.

„Komm, mein kleines Schätzchen, leck brav meinen Schwanz”, forderte ich und unterstrich meinen Wunsch indem ich meine rechte Hand auf ihren Kopf legte und sanft in meine Richtung drückte.

Wie von selbst öffnete meine Tochter ihr geiles Blasmäulchen und schwupps! steckte mein Lümmel tief in ihrem Rachen. Wow! Die Kleine hatte wirklich einiges gelernt! Noch nicht einmal meine Frau brachte es fertig meinen Fünfundzwanzigzentimeterlümmel als Deepthroat komplett aufzunehmen.

Ohne Umschweife begann meine Tochter damit meinen Riemen hingebungsvoll zu blasen, wobei sie mich mit ihren braunen Rehaugen unterwürfig ansah. Gott, war ich geil auf die kleine Schlampe!

„Ja, brav! Schön tief aufnehmen und knete schön meine Eier, während du meinen Schwanz im Maul hast.”

Wie eine Marionette reagierte meine Tochter, die immer noch auf dem Schwanz ihres Bruders hockte. Ich sah seine neugierigen Augen, als seine Schwester meinen Riesen komplett in sich aufnahm.

„So, komm aber erstmal von deinem Bruder runter, der wird noch gebraucht!” unterbrach ich das geile Blaskonzert meiner Tochter und zog sie sanft hoch.

Mit meiner Hilfe löste sie sich von ihrem Bruder und nur zu bereitwillig ließ sie sich von mir auf den Boden drücken und begann gleich wieder hingebungsvoll damit, an meinem Schwanz zu kauen.

Ein leises „Danke” hauchte meine Frau mir zu, als sie den freigewordenen Pimmel unseres Sohnes nutzte und ihn sich einpflanzte.

Sie legte seine Hände auf ihre 80C-Titten und ritt genüsslich, während ich mir von unserer Tochter die erste Sahne aus den Eiern ziehen ließ.

Das kleine Luder musste an meiner Menge ganz schön schlucken, doch ich ließ ihr keine Wahl und feuerte sie dafür mit den Worten: „Du gewöhnst dich besser gleich an die Menge!” an.

Meine Frau sah zu uns herüber und grinste. Sie wusste, über welche Mengen an Sperma ich verfügte, wenn ich eine Woche nicht gekommen war und genau so war es auch.

Nachdem meine Tochter alles geschluckt hatte, wollte sie schon aufhören, meinen Schwanz zu blasen, als ich ihren Kopf festhielt. „Mach schön weiter, du kleine Schlampe”, forderte ich sie auf und sah in ihren erschrocken aufgerissenen Augen, dass sie mit meiner derben Sprache wohl nicht ganz soviel anfangen konnte.

„Wie, glaubst du etwa du bist keine Schlampe?” dröhnte ich laut. „Fickst deinen Bruder und bläst den Schwanz deines Vaters, wie willst du da keine Schlampe sein?”

Sie hätte wohl gerne geantwortet, doch der immer noch feste Schwanz in ihrem Hals verhinderte etwas anderes als ein undeutliches Grummeln.

Jo sah mir in die Augen während sie den Schwanz ihres Sohnes ritt. Sie wusste aus einigen Rollenspielen, dass ich darauf stand, eine Schlampe zu besitzen. Sie wusste jetzt, ich hatte sie gefunden!

Lächelnd hob sie ihren Hintern an und ließ das Rohr ihres Sohnes aus sich herausflutschen. Sie schob ihr Becken etwas vor, fasst den harten Schwanz und dirigierte ihn an ihr runzliges Loch. Dann schloss sie die Augen und ließ sich Millimeter um Millimeter fallen, bis der fette Schwanz ihres Sohnes bis zum Anschlag in ihrem Schokokanal versenkt war. Dabei stöhnte sie leise und auch Mark, dem die Verwunderung darüber, mit welcher Leichtigkeit sein bestes Stück im Hintern seiner Mutter verschwunden war, ins Gesicht geschrieben war, konnte ein leises Keuchen kaum unterdrücken.

Jo bewegte ihr Becken hin und her, bis sie sich vollständig an das geile Gefühl des strammen Sohnschwanzes gewöhnt hatte, dann öffnete sie die Augen, sah mich an und sagte nur ein Wort: „Komm!”

Und ich wusste was sie wollte! Wie oft hatten wir uns gegenseitig von unseren Träumen erzählt. Ich träumte von einer geilen Schlampe, die sich mir unterwürfig hingab und meine Frau davon, mehr als einen Schwanz in sich zu haben. Bisher hatten wir uns mit Rollenspielen und kleinen Kunststofffreunden geholfen, heute wurden unsere beiden Träume wahr.

Ich entzog meinem kleinen Schatz meinen Schwanz, kletterte auf das Bett, hockte mich zwischen die Beine meines Sohnes und brachte meinen Schwanz vor der Fotze meiner Frau in Position.

Meine Frau lehnte sich zurück und öffnete mit den Händen ihre Fotze für mich. Das sah wirklich sehr einladend aus!

Ich nahm das Angebot an und drückte meinen Dicken in die offenstehende Fotze. Herrgott, was das eng! Nur durch dünne Haut vom Schwanz meines Sohnes getrennt schob ich mein Rohr langsam so tief wie es ging in den Schoß meiner Frau.

Jo hatte wieder die Augen geschlossen und genoss laut stöhnend unsere doppelte Penetration.

„Komm her, meine kleine Schlampe”, winkte ich meine Tochter heran, die wie bedröppelt in ihrem Zimmer stand und nicht wusste, wie sie mit der momentanen Situation umgehen sollte.

In Sylvia kam Bewegung. Erwartungsvoll schaute sie mich an.

„Hock dich über deinen Bruder, damit er dir deine Fotze lecken kann”, schlage ich vor.

Eifrig escort antalya nickt meine Kleine und beeilt sich meiner Idee nachzukommen.

Es macht mich wahnsinnig geil, die enge Fotze meiner Frau mit meinem Sohn zu teilen, doch wir können uns nur langsam und vorsichtig bewegen. Daher bleibt meine Erregung auf einem konstanten Niveau. Es reicht nicht zu einem Höhepunkt.

Anders bei Jo. Ihr keuchender Atem und das Zucken ihrer Fotzenmuskeln deuten ihren herannahenden Orgasmus an. Ihre Zitzen stehen steif ab und ihre Hände vergraben sich hart in meiner Hüfte.

„Komm, mein Engel”, flüstere ich meiner geliebten Frau halblaut zu. „Komm für Mark und für mich! Komm!”

„Ja, ich komme”, stößt Jo zwischen zusammengebissenen Zähnen hervor. „Gott, ihr fickt mich so hart ab!”

Rotierend bewegt sie ihr Becken langsam vor und zurück und fickt sich damit abwechselnd in Fotze und Arsch.

Ich greife fest an beide Nippel und verdrehe sie. Der plötzliche Schmerz lässt sie die Augen aufreißen und scharf einatmen. Im selben Moment schlagen die Wogen der Lust über ihr zusammen und sie wird von einem Megaorgasmus mitgerissen.

Ich kenne meine Frau und weiß schon lange, dass es ihr über die Klippe hilft, wenn ich an ihren Zitzen spiele.

Meine Frau verkrampft sich, ich spüre, wie sich ihre Fotze zusammenzieht und unsere beiden Schwänze in Fotze und Arsch zu zerquetschen droht. Dann lässt der Druck nach und Jo lässt ihren Kopf an meine Schulter sinken. Total ausgepumpt versucht sie zu Atem zu kommen.

Ich will aber jetzt unbedingt meinen Schwanz zum Abspritzen bringen, daher ziehe ich mich vorsichtig zurück.

„Sylvia, komm her!” belle ich fast. Meine Tochter schaut mich ob des scharfen Tons überrascht an, doch ich lasse keinen Zweifel an meinem Befehl. Sie stemmt sich hoch und auf mein Winken hin hockt sie sich auf allen Vieren neben mir auf das große Bett.

Ich dirigiere meinen Schwanz an ihre Pussy und schiebe ihn einige Male halb hinein, was von ihr mit einem wohligen Brummen quittiert wird.

Doch ich habe etwas anderes mit meiner neu gewonnen Schlampe vor. Ich setze meine Eichel an ihrer Rosette an, verschmiere mit ihr reichlich Pussysaft und drücke leicht gegen das runzlige Loch.

Als meine Tochter das merkt quiekt sie überrascht auf. „Nein, Paps, da habe ich noch…”

Weiter kommt sie nicht, denn ich schlage ihr mit der flachen Hand zweimal kräftig auf den Arsch. Sie jault auf, vergisst dabei aber den Eindringling an ihrer hinteren Pforte.

Mit einem langsamen, stetigen Stoß schiebe ich ihr meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihren Arsch. Mit einer Umklammerung verhindere ich, dass sie nach vorne weggleitet. So eng liebe ich es! Das ist jetzt genau das richtige nach der Fotze meiner Frau.

Sylvia hat den Widerstand aufgegeben und scheint sich an den Schwanz in ihrem Arsch zu gewöhnen, denn sie bockt in meinem Tempo vor und zurück, schwingt sich also auf meinen Rhythmus ein.

Ich greife um sie herum und kneife ihr kräftig in die Nippel. Wieder jault sie auf und zur Abwechslung schlage ich ihr mit beiden Händen kräftig auf die Arschbacken.

„Was soll ich mit dir tun, du kleine schwanzgeile Fotze?” flüstere ich ihr halblaut ins Ohr.

„Fick mich!” bettelt sie aufgegeilt und ich habe jetzt die Bestätigung, dass meine Tochter es auf die harte Tour mag. Genau so eine Schlampe habe ich jahrelang gesucht.

„Das kannst du haben, du kleine Nutte!” sage ich, lege meine Hände auf ihre Schultern und drücke sie fest auf mich. Mein Schwanz verschwindet tief in ihrem Darm. Mit kurzen, festen Stößen nutze ich die Enge ihres Körpers und reize meine Eichel maximal.

Als ich spüre, dass es mir hochkommt, mache ich langsamer. Ich will das enge Fickstück noch etwas genießen.

Ich schlage ihr mit der flachen rechten Hand auf ihre herabhängende Titte und meine Tochter jault erneut auf. „He!” will sie sich beschweren, als ich sie vor die Wahl stelle: „Wohin willst du meinen väterlichen Saft, du nichtsnutzige Fotze? In deinen Arsch, in deine Fotze oder in dein Hurenmaul?”

Sie scheint kurz zu überlegen, was ich dazu nutze, sie noch einmal auf die Brust zu schlagen.

„Ich will eine Antwort von dir, du kleine, verfickte Schlampe!”

„Spritz in meinen Arsch!” stöhnt sie leise.

„Okay, mein Liebling, aber du leckst hinterher meinen Schwanz sauber, abgemacht?”

Sie verkrampft kurz unter mir, ich spüre ihren Widerstand. Ehe ich sie erneut auf die Brust schlagen kann, antwortet sie schnell: „Ja, Paps!”

„So soll es sein!” Ich lege meine Hände an ihre Hüfte und nagele sie mit tiefen, festen Stößen.

Ganz nebenbei bemerke ich, wie mein Sohn immer noch auf dem Bett liegt und sich von seiner Mutter, meiner Frau, den Schwanz sauberlecken lässt. Dabei schaut mich das rattenscharfe Luder aufmunternd an. Ihr scheint es nichts auszumachen, dass der Schwanz, den sie gerade so hingebungsvoll leckt bis eben noch in ihrem Arsch war.

Einige Stöße später bin ich soweit. Meine Tochter windet sich gerade unter einem Orgasmus, der ihren zierlichen Körper erzittern lässt. Auch gut, dann kommt sie eben mit mir. Ich stoße tief in den Arsch meiner Tochter und spritze ihr meinen Samen in mehreren Schüben so tief in den Arsch, dass ich Angst habe, dass er ihr zu den Ohren wieder herauskommt.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir yanıt yazın